Trommelbremse

Die Trommelbremse bewährt sich bereits seit über 100 Jahren. Die Scheibenbremse löst sie zwar immer mehr ab, doch sie wird weiterhin in vielen Klein- und Kompaktwagen an der Hinterachse verbaut. Für Nutzfahrzeuge wie Lkw ist sie noch heute Standard. Hier bekommst Du ein breites Sortiment Trommelbremsen samt Zubehör und erfährst alles vom Aufbau bis zu den Kosten für den Wechsel.

Wie ist die Trommelbremse aufgebaut?

Die Bremstrommel ist am Rad montiert und dreht sich mit diesem mit. In ihr sitzen die Bremsbacken mit Bremsbelägen auf einem feststehenden Bremsträger. Auf der Innenseite der Bremsbacken befindet sich die Spannvorrichtung. Als Spannvorrichtungen kommen Radbremszylinder, Spreizkeile oder Nockenwellen zum Einsatz. Schließlich sind die Bremsbacken noch mit einer Rückholfeder verbunden.

Wie funktioniert die Trommelbremse?

Beim Bremsen drückt die Spannvorrichtung die Bremsbacken von innen gegen die Bremstrommel. Durch die Reibung vermindert sich die Drehgeschwindigkeit der Bremstrommel. Somit wird das mit der Bremstrommel verbundene Rad bis zum Stillstand verlangsamt. Beim Lösen der Bremse zieht die Rückholfeder die Bremsbacken wieder auf ihre ursprüngliche Position und gibt die Bremstrommel frei. Rückholfedern und Befestigungselemente gehören zum Bremsenzubehör. Hierzu zählen ebenfalls automatische und manuelle Nachsteller. Damit kannst Du die Trommelbremse einstellen und den Verschleiß des Bremsbelags ausgleichen. Der ATP Onlineshop bietet Dir auch Komplettsätze mit Bremsbacken, Radbremszylinder und Zubehör an.

Welche Arten der Trommelbremse gibt es?

  • Die Simplexbremse ist die geläufigste Variante der Trommelbremse. Eine auflaufende und eine ablaufende Bremsbacke sind um eine zentrale Spannvorrichtung, z. B. einem Radbremszylinder angeordnet. Dadurch wird bei der Vorwärts- und bei der Rückwärtsfahrt die gleiche Bremswirkung erzeugt.
  • Die Bremsbacken einer Duplexbremse sind im Gegensatz zur Simplexbremse gegenüberliegend angebracht. Sie verfügen über je zwei eigene Spannvorrichtungen, welche einseitig auf die Bremsbacken einwirken. Die Bremsbacken sind somit beide auflaufend. Dadurch haben sie zwar bei der Vorwärtsfahrt eine erheblich höhere Bremswirkung als bei der Simplexbremse, jedoch ist die Effektivität bei der Rückwärtsfahrt sehr viel geringer. Duplexbremsen sind auch wesentlich aufwendiger herzustellen und zu warten.
  • Ähnlich der Simplexbremse verfügt die Servobremse über eine zentrale Spannvorrichtung und je eine auflaufende und ablaufende Bremsbacke. Die Bremsbacken sind schwimmend gelagert. Ein Druckbolzen überträgt die Abstützkraft der auflaufenden Bremsbacke auf die ablaufende. Dabei entsteht eine Selbstverstärkung der Bremsbacken, allerdings nur bei der Vorwärtsfahrt. Während des Bremsens bei der Rückwärtsfahrt bleibt dieser Effekt aus. Durch die sehr hohe Bremswirkung bei der Vorwärtsfahrt fällt die Dosierung der Bremse oft schwer.

Was ist besser: Trommelbremse oder Scheibenbremse?

Die Vorteile der Trommelbremse gegenüber der Scheibenbremse sind:

  • Geringere Anschaffungs- und Wechselkosten
  • Längere Lebensdauer
  • Geschlossene Bauform schützt vor Schmutz und Korrosion
  • Kein Absatz von Bremsstaub auf der Felge
  • Nur geringe Betätigungskräfte nötig
  • Leicht als Feststellbremse zu realisieren

Die Trommelbremse hat aber auch folgende Nachteile:

  • Empfindlicher gegenüber Reibwertschwankungen
  • Schlechtere Wärmeabfuhr, dadurch Entstehung hoher Bremstemperaturen
  • Verschleiß der Bremsleitung und Reduktion der Bremswirkung (Fading) durch hohe Temperatur
  • Aufwendiger Wechsel des Bremsbelags

Wann musst ich die Trommelbremse wechseln?

Die Bremsbeläge, bzw. die Bremsbacken, unterliegen hohem Verschleiß. Wie oft ein Wechsel nötig ist, hängt von Deiner Fahrweise ab. Bei häufigem starken Bremsen nutzen sich die Beläge bereits bei 40.000 km gänzlich ab. Durch einen vorausschauenden Fahrstil können sie auch bis zu 120.000 km durchhalten. Eine Abnutzung der Bremsbeläge und -backen erkennst Du an einem verlängerten Bremsweg und quietschenden Geräuschen beim Bremsen.

Sitzt die Trommelbremse fest und blockiert die Fahrt, ist Korrosion schuld. Wenn hier der Rostlöser nicht hilft, musst Du die Trommelbremse wechseln.

Was kostet der Trommelbremsen Wechsel?

Nur versierte Profis sollten an den Bremsen arbeiten. Bist Du Dir nicht sicher, solltest Du zu einer Werkstatt gehen. Die Kosten hängen vom Fahrzeugtyp ab. Da sich die Bremsbeläge und -backen oft gemeinsam abnutzen, müssen sie meist auf der kompletten Achse getauscht werden. Damit erwarten Dich für einen kompletten Wechsel der Trommelbremse Kosten von ca. 250 € - 500 €. Du senkst den Preis, indem Du bei ATP die Ersatzteile online günstig kaufst und in der Werkstatt nur noch die Montage bezahlst.

Mit unserer Fahrzeugsuche findest Du die richtigen Ersatzteile der Trommelbremse für Dein Auto. Bestell jetzt aus unserem riesigen Angebot!

[toggle]